Vision Seeland

‹ zurück zu den Ausstellungen
Die Ausstellung will Besuchende dazu anregen, sich Gedanken darüber zu machen, was wäre, wenn? Das Seeland gilt als die grösste durch Menschenhand umgestaltete Kulturlandschaft der Schweiz. Die JGK war eine der Visionen, die massgeblich dazu beitrug. Das Seeland galt jedoch schon vor, während und nach Abschluss dieser Arbeiten als riesige Projektsfläche für Macher und Strategen unterschiedlichster Prägung. Einige Visionen konnten realisiert werden und gelten heute für die meisten Bewohner und Besucher des Seelandes als Selbstverständlichkeit – ein grosser Teil bleibt (vorläufig?) Gedankenwerk.

 

Die Visionen sind in vier Kategorien aufgegliedert. Sie bilden den Ausgangspunkt für den thematischen Aufbau der neuen Ausstellung. Die Titel lauten: Bauherren, Verkehr, Städtebau und Industrie. Egal ob die Visionäre von Schifffahrtsstrassen, trockenem kultiviertem Land, neuen Städten, Industriegebieten oder neuen Verkehrsachsen träumten, gemeinsam war ihnen der Drang, etwas zu verändern, weiter zu entwickeln, voran zu bringen. Die Beweggründe waren unterschiedlichster Natur und reichten von rein humanitären Anliegen zu stark auf Eigennutz ausgerichteten Interessen.

 

Öffnungszeiten: Wie die übrigen Dauerausstellungen
(Mo - Fr, 08.00 - 18.00 Uhr; Sa und So, 10.00 - 16.00 Uhr - Eintritt ist gratis)

Dokumente